Die Reise beginnt

 

01.06.11 Gänsmühle - Travemünde

Nach langem Auto packen und viel Selektion geht es heute um 10.00 Uhr los. In Hochstetten hole ich meine Mama mit noch mehr Gepäck und Reiseproviant ab. Um 11.00 Uhr fahren wir los.

Der geplante ausgedehnte Spaziergang in Hamburg mit Töchterchen Samira vom Schützengrund wird aus Staugründen auf ein Minimum reduziert. Hunde aus dem Auto, 10 Minuten um den Block laufen und weiter geht die Fahrt. Schön, dass wir Wirbelwind Samira wenigstens ganz kurz kennen lernen durften.

Um kurz nach 22.00 Uhr sind wir in Travemünde am Skandinavienkai angekommen und haben noch ein bisschen Zeit, uns die Beine zu vertreten. Um 23.00 Uhr fahren wir auf die Fähre und beziehen auf dem Hundedeck unser Quartier. Eine sehr geräumige Kajüte mit eigenem Badezimmer. Direkt um die Ecke befindet sich das Hundeklo auf einem Aussendeck. Ein kleines Viereck mit Split und einem Holzstab in der Mitte. Für die kleinen Geschäfte ist es ok, aber die Hunde ekeln sich sichtlich in dem verpinkelten Splitkasten rumzulaufen.

Nach einem anstrengenden Tag im Auto fallen wir erschöpft in unsere Betten.

 

02.06.11 Travemünde - Helsinki

Als wir aufwachen sind wir mitten auf der Ostsee. Das Ablegen der Fähre haben wir verschlafen. Die Sonne scheint und die See ist spiegelglatt. Da wir uns ein Lunchpaket teilen gehe ich alleine zum Frühstücksbuffet.

 

Blue wartet auf sein Essen, welches über ihm auf dem Waschbecken steht.
Blue wartet auf sein Essen, welches über ihm auf dem Waschbecken steht.

Wieder und wieder versuche ich vergeblich, die Hunde zum Verrichten des grossen Geschäfts zu animieren. Doch der Ekel ist einfach zu gross.

Wir verbringen den Tag mit schlafen, lesen und essen. Am Nachmittag erkunden wir Eis essend das Schiff. Anschliessend steht ein Ausflug zum Hundedeck an. Zu unserer grossen Freude sind schon mehrere Hunde dort, die alle frei übers Deck flitzen. Für Blue und Devil ein Paradies. Ab von der Leine und spielen was das Zeug hält. Es flitzen also eine Dt. Drahthaar-Hündin, ein Golden Retriever-Rüde, zwei Golden Retriever-Hündinnen und zwei Pinschlinge wild durcheinander und freuen sich über Abwechslung und Bewegung.

 

 

Nach fast einer Stunde spielen gehen wir wieder rein und da ich mittags nicht mit Essen dran war freue ich mich über die Eröffnung des Buffets.

 

03./04.06.11 Helsinki - Kirkenes

Erste Schären vor Helsinki
Erste Schären vor Helsinki

Wir stehen früh auf, damit vorm Anlegen der Fähre Duschen und Frühstücken erledigt werden kann. Anschliessend packen wir alles ins Auto und warten drauf, dass wir endlich raus aus dem Schiff können. Wir werden als Kolonne durch das riesige Hafengelände eskortiert und bald drauf sind wir auf dem Weg zum Kennel Megamagee, Devils Geburtsstätte besuchen. Unser Navi will uns bösartig in die Irre führen mitten im Wald, also fragen wir uns so durch, bis wir schliesslich doch bei Karo und Timo anrufen und Timo uns abholt. Die beiden haben ein kleines Haus mitten im Wald, fern von Nachbarn und Zivilisation. Wir verbringen bei schönstem Sonnenschein inmitten von den 11 S-Welpen einen sehr schönen Nachmittag.

 

Raubtierfütterung
Raubtierfütterung
Erster Kontakt mit so kleinen Welpen
Erster Kontakt mit so kleinen Welpen

Später fahren wir gemeinsam nach Helsinki und besuchen Pirjo, Kennel Yarracitta. Dort werden die Jungs gebührend bewundert und wir bestellen Pizza.

Gegen 17.00 machen wir uns auf den Weg zum Hauptbahnhof, um ein Ticket für den Autozug nach Rovaniemi zu kaufen. Leider sind wir ein bisschen zu spät dran und es ist kein Platz mehr frei.

Nun müssen wir also doch selber fahren. Gut dass es nachts nicht mehr dunkel wird, das macht es etwas leichter wach zu bleiben. 200 km südlich von Oulu läuft ein Elch auf der Strasse rum.

 

 

Die Massen an Rentieren hat irgendwann ein bisschen ihren Reiz verloren und wir haben nicht mehr jedes fotografiert.

 

 

Gegen 5.30 Uhr sind wir beide so müde, dass wir halten und ein Stündchen schlafen.

 

Kleiner Morgenspaziergang
Kleiner Morgenspaziergang
Weihnachtsdorf in Rovaniemi
Weihnachtsdorf in Rovaniemi

 

Um 15.00 Uhr des nächsten Tages erreichen wir endlich den Campingplatz ’Sollia’ direkt an der russischen Grenze.

Den Rest des Tages verbringen wir mit fernsehen, essen, Gassi gehen und natürlich schlafen.

 

 

05.06.11

Nachdem wir weitestgehend ausgeschlafen haben fallen wir heisshungrig über unser Frühstück her. Danach gehe ich eine kurze Runde mit den Hunden. Soweit der Plan. Ich verlaufe mich gleich am ersten Tag und brauche ein Weilchen länger, bis ich zurück bin. Die Jungs finden es super. Als wir endlich heimgekehrt sind fahren wir nach Kirkenes zum Sightseeing. Das dauert nicht lange und wir fahren weiter zur ‘Grense Jacobselv’, einem kleinen Ort am Meer, der nur durch einen kleinen Fluss von Russland getrennt ist.

 

Ganz viel Landschaft auf dem Weg zur Grenze
Ganz viel Landschaft auf dem Weg zur Grenze
Auf der anderen Seite des Flusses ist Russland
Auf der anderen Seite des Flusses ist Russland
Links Russland, rechts Norwegen
Links Russland, rechts Norwegen

 

Die Strasse ist übersaeht mit Bodenwellen und Schlaglöchern. Nach gefühlt endloser Fahrt finden wir einen Sandstrand vor, wo die Hunde nach herzenslust rennen können.

 

Devil hat 2 Rentiere entdeckt
Devil hat 2 Rentiere entdeckt

zurück                                         Übersicht                                        weiter

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Annalena (Samstag, 02 Juli 2011 20:39)

    Echt interessanter Beitrag. Die Bilder und die Videos sind echt klasse. Schön, dass alles gut verlaufen ist.