Man sagt über den Pinscher,...

 

… dass er temperamentvoll ist.


  • Das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen.

 

… dass er sich gut für den Hundesport eignet / sich gut ausbilden lässt.


  • Ich bin nicht im Hundesport aktiv und trainiere auch sonst nicht im Verein. Inwieweit sich meine Pinscher ausbilden lassen würden, kann ich nicht sagen. Die reine Erziehung und das Beibringen von für mich wichtigen Dingen ist kein Problem. Beide Hunde lernen schnell und sind leicht über Futter sowie Spielzeug zu motivieren.

 

… dass sein Spieltrieb groß ist.

 

  • Meine Hunde haben einen sehr ausgeprägten Spieltrieb. Ball spielen in Kombination mit Waser ist für Blue auch mit fast 10 Jahren das absolute Highlight.

 

… dass er sehr personenbezogen ist.


  • Das ist er in der Tat. Ständig wechselnde Ansprechpartner wären für Blue eine echte Katastrophe und für Devil ebenfalls alles andere als optimal.

 

… dass er ein unbestechlicher Wächter ist.


  • Für Blue trifft das zu. Zwar würde er ganz egoistisch Bestechung annehmen, aber niemanden ohne Weiteres hereinbitten. Devil ist nicht ganz so unbestechlich. Er lässt jeden rein, der nett zu ihm ist. Ungewöhnliche Geräusche werden trotzdem zuverlässig gemeldet.

 

… dass er selbstsicher und ausgeglichen ist.

 

  • Blue kennt seine Stärken und Schwächen und geht Auseinandersetzungen aus dem Weg. Als Junghund war Blue alles andere als ausgeglichen. Er war immer in Bewegung; auch im Haus musste er immer gucken, was passiert. Mittlerweile hat er das abgelegt und ist sehr ruhig im Haus.

Devil ist ein sehr instinktsicherer und selbstbewusster Rüde, der neugierig durchs Leben geht. Er lässt sich von anderen Rüden nicht nachhaltig einschüchtern, dennoch ist er absolut kein Draufgänger.

Er ist er ein sehr ausgeglichener Hund. Im Haus fällt er kaum auf, draußen kommt sein pinschertypisches Temperament dafür perfekt zur Geltung.

 

… dass er klug und ausdauernd ist.


  • Die Ausdauer meiner Jungs scheint unendlich. Man könnte auch sagen, sie sind nicht klein zu kriegen.

Und die Klugheit? Man erzählt sich, Klugheit käme bei Rüden erst im Alter…

 

… dass er ein guter Familienhund ist.


  • Das kommt meiner Meinung nach in erster Linie auf die Familie und in zweiter Linie auf den Hund an.

Blue ist in einer Familie weder glücklich noch entspannt. Er mag es ruhig und überschaubar. Obwohl er keine schlechten Erfahrungen gemacht hat, sind ihm kleine Kinder mit wenig koordinierten Bewegungen und schrillen Geräuschen unangenehm.

Devil würde sich bei konsequenter Erziehung und entsprechender Auslastung problemlos in eine Familie integrieren.

 

Blue hilft mir bei der Arbeit
Blue hilft mir bei der Arbeit

… dass er ein guter Begleithund ist.

 

  • Für mich sind meine Pinscher die ‚perfekten‘ Begleithunde. Sie begleiten mich fast überall hin und sind viel lieber mit von der Partie als allein daheim. Sie kommen selbstverständlich mit in Restaurants, während des Diploms

waren sie fast immer mit im Büro, wir fahren gemeinsam Fahrrad und Inline-Skates oder machen gemeinsame Ausritte durch Wald und Feld. Ausstellungen sind für sie genauso selbstverständlich wie Flughäfen oder Bahnhöfe. Besuche bei Familie und Freunden ohne Pinscher sind eine Seltenheit. Im Auto fahren beide Hunde gern, egal ob im Kofferraum, auf dem Rücksitz oder im Fußraum. Wandern und Zelten ist ebenfalls keine Herausforderung für die Jungs. Mittlerweile haben sich die Jungs zu Polarpinschern gemausert und begleiten mich fast täglich freilaufend beim Hundeschlitten fahren. Sobald wir anhalten haben beide Hunde keine Hemmungen, mit sämtlichen Huskys freundschaftlich Kontakt aufzunehmen. Selbstverständlich ist es kein Problem, als Passagier im Schlitten eine Weile gefahren zu werden.